Ihr Investment-Begleiter

HM Trust AG

Aktuelles

29.09.2017

ChampionsView: HM Trust - Antizyklische Investments sind oft erfolgreicher

31.07.2017

Wir kaufen dann Aktien, wenn sie keiner haben will, und warten auf den Turn-around

Artikel anzeigen

Universal-Investment Globaler Aktienfonds
Interview Dirk Springer, Vorstand, HM Trust AG

upgrade!: Herr Springer, mit dem HMT Global Antizyklik managen Sie einen antizyklisch agierenden Aktienfonds, der auf Indizes setzt, von denen andere Anleger die Finger lassen. Zitat aus Ihrer Präsentation: „Sofern ein Aktienindex mehrmals in einem Fünf-Jahreszeitraum unter den schlechtesten Indizes rangiert, wird die Position entsprechend erhöht.“ Warum investieren Sie in Verlierer?

Dirk Springer:
Der Fonds folgt der Idee: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern.“ Wir kaufen Aktien aus den heimischen Leitindizes in Fremdwährung, wenn sie keiner haben will und das nach einer festen Systematik, ohne uns emotional leiten zu lassen. Wir versuchen, Aktienwerte günstig einzukaufen und erwarten dann über die kommenden Jahre den Turn-around (Mean Reversion). In Märkte, die im Vorjahr stark unter Druck geraten sind, investieren wir deshalb, weil im Normalfall ebenso die Währungen dieser Märkte gegenüber dem Euro stark gefallen sind. Dies hat zwei Vorteile: Sie kaufen günstig bewertete Aktien, die im vorherigen Jahr bei z.B. minus 40 Prozent notiert haben, und loggen zusätzlich einen stattgefundenen Währungsverlust ein. Das heißt, Sie bekommen die Assets dieser Länder zu einem unheimlich günstigen Preis. Wir behalten diese Werte fünf Jahre lang und hoffen, dass sich in diesem Zeitraum ein Turn-around ergibt, in dem die Aktien Tritt fassen, Strukturreformen im Land beginnen und sich die konjunkturelle Situation in diesen Ländern verbessert. Damit erreichen wir einen positiven Effekt sowohl auf dem Aktienmarkt als auch bei den entsprechenden Währungen und verkaufen systematisch nach fünf Jahren.

upgrade!: Aber was machen Sie, wenn Sie zu Beginn einen Index gekauft haben, der im Laufe dieser fünf Jahre immer schlechter wird?

Springer:
Wir haben geprüft, welches rollierend der bestmögliche Zeitraum ist, um diesen volkswirtschaftlichen Turn-around über die Erholung der Aktienmärkte und der Währungen zu erzielen. Ein Kandidat in unserem Portfolio kann dreimal (als schlechtester Markt des Vorjahres) gekauft werden. Wenn wir beispielsweise zum 1. Januar 2017 Brasilien gekauft haben und Brasilien in diesem und im nächsten Jahr jeweils wieder einer der schlechtesten Indizes sein würde, könnten wir diesen Markt insgesamt dreimal kaufen; er wird jedoch bei zehn Prozent des gesamten Fondsvolumens gedeckelt. Im vierten und fünften Jahr kann dieser Kandidat kein erneutes Mal erworben werden. Es ist somit ein rollierendes Konzept: Jedes Jahr werden am ersten Handelstag 20 Prozent des Fondsvolumens systematisch neu investiert, im fünften Jahr wird das erste Fünftel verkauft und das Portfolio gemäß der dann geltenden schlechtesten Performer um 20 Prozent neu aufgebaut.

upgrade!: Fünf Jahre ist für viele Anleger ein sehr langer Zeitraum. Wie kommen Ihre Investoren mit dieser Berg-und-Talfahrt zurecht?

Springer: Weil wir Fremdwährungen und auch kleinere Märkte berücksichtigen, ist dieser Fonds der absolute Stürmer in der Asset Allocation, quasi die Speerspitze dessen, was man sportlich im Produktangebot am Kapitalmarkt erwerben kann. Von daher wissen die Anleger im Normalfall, dass der Fonds nur eine Beimischung sein und nicht einen Großteil ihrer Asset Allocation einnehmen kann. Aber die Überrendite, die wir gegenüber einem MSCI World getestet haben, ist auch entsprechend hoch, und Sie werden somit überproportional für das eingegangene Risiko entlohnt. Wenn man davon ausgeht, dass der MSCI World im Schnitt sieben bis neun Prozent erreicht hat, dann wollen wir über einen Investmentzyklus von fünf Jahren hinweg eine deutliche Überrendite erzielen.

upgrade!: Ihr zweiter Fonds, der HMT Euro Aktien Solvency, ist das komplette Gegenteil: ein europäischer Aktienfonds, der sich durch die drei Teilstrategien und einer permanent gehaltenen Absicherung auszeichnet. Wie funktioniert dieser Fonds?

Springer: Den Fonds haben wir deshalb ins Leben gerufen, weil er insbesondere für Kunden, die mit abgemildertem Risiko in Aktien investieren wollen, das richtige Instrument darstellt. Wir haben darin drei Aktientöpfe gebildet, in die wir investieren: eine Dividenden-, eine Low-Beta- und eine Gewinnrevisionsstrategie. In jeder Strategie werden jeweils (nach feststehenden Parametern) 30 Aktienwerte gekauft. Die drei Teilstrategien sind deshalb notwendig, weil zu unterschiedlichen Zeiten am Kapitalmarkt unterschiedliche Stile unterschiedlich gut funktionieren. Die Dividendentitel liefern einen hohen, ordentlichen, ausschüttbaren Ertrag. Die Low-Beta-Strategie ermöglicht es uns, etwas defensiver zu sein als die großen Leitindizes. Mit der Teilstrategie Gewinnrevision wählen wir die Unternehmen, welche sich in den vergangenen Quartalen durch ein starkes Gewinnrevisions-Momentum gegenüber dem breiten Markt ausgezeichnet haben. Damit enthält der Fonds unterschiedliche Stile, die zu unterschiedlichen Zeiten am Markt mehr oder weniger gut funktionieren. Die drei Strategien bleiben immer erhalten, aber die Titel innerhalb dieser Strategien werden regelbasiert ausgetauscht.

upgrade!: Was passiert dann mit diesen 90 Werten?

Springer: Am Anfang eines Jahres wird ein langlaufender Long Put (Kauf einer Verkaufsoption) gekauft, dieser befindet sich etwa 10 Prozent aus dem Geld und bietet eine Absicherung auf potenzielle, starke Kursrückschläge am Aktienmarkt. Das heißt, wenn die Aktienmärkte fallen sollten, können Sie sich immer auf diesen Long Put verlassen, weil Ihr Aktieninvestment mit Endfälligkeit der Option nie mehr als zehn Prozent, vom Jahresbeginn an gerechnet, fallen wird. Die Aktien sind von der Performanceerzielung nach oben hin nicht begrenzt, aber Sie haben permanent ein Sicherheitsnetz. Die Rebalancierung der 90 Aktienwerte erfolgt zweimal im Jahr, nach nachvollziehbaren, systematischen Parametern; eine diskretionäre Entscheidung oder ein klassisches Stockpicking erfolgt nicht. Zur teilweisen Refinanzierung des Long Put wird situativ ein Short Call (Verkauf einer Kaufoption) verkauft.

upgrade!: Vor kurzem ist Ihr Angebot um ein drittes Produkt erweitert worden, einen Infrastrukturfonds. Was können Sie uns dazu sagen?

Springer: Wir wollen mit diesem Fonds ein liquides Instrument schaffen, um uns weltweit in Firmen einzukaufen, die über einen strategisch wichtigen Vermögenswert verfügen – etwa einen bedeutenden Flughafen, einen Hafen, Schienen- oder Netzwerkbetreiber. All diese Unternehmen, die über einen bedeutenden Sachwert in Form einer Aktie verfügen, werden in diesem Fonds berücksichtigt. Canadian National Railway Co. ist beispielsweise solch ein Kandidat: Dieses Unternehmen verfügt über eines der größten Schienennetze in Kanada und den USA. Neben diesem Unternehmen existiert ein zweites im Portfolio befindliches Unternehmen; diese teilen sich nahezu den gesamten Markt, die Markteintrittsbarriere ist also entsprechend hoch. Der Fonds ist im August mit rund 52 Werten gestartet.


„Kaufen, wenn die Kanonen donnern“: HMT Global Antizyklik
ISIN: DE000A12BTC4
BVI-Kategorie: Mischfonds
Auflagedatum: 27. Februar 2015
Fondsvolumen (inkl. aller Anteilklassen): 97 Millionen Euro (Stand 24. Juli 2017)

Drei Strategien für unterschiedliche Marktphasen: HMT Euro Aktien Solvency
ISIN: DE000A12BS94
BVI-Kategorie: Aktienfonds
Auflagedatum: 27. Februar 2015
Fondsvolumen (inkl. aller Anteilklassen): 92 Millionen Euro (Stand 24. Juli 2017)

Weitere Fonds von HM Trust AG finden Sie finden Sie im Fondsselektor von Universal-Investment http://fondsfinder.universal-investment.com/de

25.07.2017

HMT AG beginnt Kooperation mit Absolut Research GmbH

 PDF anzeigen 

19.04.2017

HM Trust AG hat die 10-Milliarden-Euro-Marke im Visier

Artikel anzeigen

Hamburg, 19. April 2017. Die HM Trust AG (HMT), ein auf Asset Management spezialisiertes Dienstleistungsunternehmen, hat nach dem guten Start in das Jahr 2017 das Ziel, ihre Assets under Management (AuM) auf 10 Milliarden Euro zu steigern. Mit 24 Mitarbeitern betreut die HMT derzeit mehr als 8,5 Milliarden Euro für 27 Gesellschaften in den Bereichen Portfoliomanagement, Risikomanagement und Kapitalmarktresearch.

Neben dem Asset Management für die HanseMerkur Versicherungsgruppe gehören vorrangig Versicherungsunternehmen, Pensionskassen, Versor-gungswerke und Industrieunternehmen zur Kundengruppe der HM Trust AG. Die Assets under Management für Drittkunden konnten per Ende 2016 auf über 1,5 Mrd. Euro erhöht werden. Die HMT hat sich insbesondere auf das Management von Absolute Return Mandaten mit fester Wertuntergrenze spezialisiert.

„Das HMT RiscControl Frühwarnsystem für Bonitätsrisiken von europäischen Unternehmens- und Staatsanleihen findet auf Grund der EU CRA III-Verordnung besonderen Anklang bei den Kunden“, sagt HMT-Vorstand Dirk Springer. „Die Nutzung unseres Frühwarnsystems erlaubt es uns, auf der Basis von mehr als 100 Kennzahlen täglich mit Hilfe fundamentaler und technischer Instrumente zu prüfen, ob sich das systematische Ausfallrisiko unter Berücksichtigung von Bilanz- und Marktereignissen verändert. Gleichzeitig versetzt uns das System in die Lage, die Kreditwürdigkeit von 800 Emittenten losgelöst von Ratingagenturen zu beurteilen.“ Die geänderte EU-Rating-verordnung CRA III hatte 2013 die Vermeidung ausschließlicher und automatischer Rückgriffe auf externe Ratings zur Einstufung der Bonität von Kreditnehmern, Wertpapieren und sonstigen Ausfallrisiken zum Ziel.

Ebenso konnten die Assets under Management im Bereich der Publikumsfonds gesteigert werden. Der HMT Global Antizyklik hat jüngst als erster Fonds der HMT die 100-Millionen-Euro-Marke überschritten.

Zum Download:
Chart zur Wertentwicklung des HMT Global Antizyklik (pdf)
Foto von HMT-Vorstand Dirk Springer (pdf)
Logo der HM Trust AG (pdf)

01.03.2017

Kapitalanlagestrategie im Japan-Szenario – "drei fragen an" Raik Mildner

 PDF anzeigen 

01.01.2017

HM Trust AG baut das Team Kapitalmarktresearch / Produktentwicklung aus

Artikel anzeigen

Die HM Trust AG baut das Team Kapitalmarkresearch deutlich auf insgesamt vier Personen aus. Neben der Aufarbeitung und Verdichtung von quantitativen und fundamentalen Daten wird zukünftig auch die Produktentwicklung neuer Investmentstrategien im Team Kapitalmarktresearch erfolgen. Grundlage für diese Entscheidung sind die zunehmenden Herausforderungen im aktuellen Kapitalmarktumfeld.

01.11.2016

HM Trust AG erreicht Assets under Management im Drittkundengeschäft von 1,5 Milliarden Euro

Artikel anzeigen

Die HM Trust AG hat einen neuen Meilenstein erreicht. Die Assets under Management im Drittkundengeschäft konnten per 30.10.2016 auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro erhöht werden. Unter Berücksichtigung der Vermögenswerte unserer Muttergesellschaft, der HanseMerkur Versicherungsgruppe, steigt das verwaltete Vermögen der HM Trust AG auf insgesamt 8,5 Milliarden Euro.

01.07.2016

HMT RiskControl GmbH baut das Frühwarnsystem für Bonitätsrisiken von Unternehmens- und Staatsanleihen aus

Artikel anzeigen

Unsere 100%-ige Tochtergesellschaft HMT RiskControl GmbH verfügt über ein einzigartiges Frühwarnsystem zur Überwachung von Bonitätsrisiken europäischer Unternehmens- und Staatsanleihen. Seit Beginn der Entwicklung des Frühwarnsystems im Jahre 2010 wurde der Umfang stetig erweitert. Mittlerweile können 41 Staaten und mehr 800 Unternehmen auf täglicher Basis hinsichtlich der Veränderung ihrer Ausfallwahrscheinlichkeit überwacht werden. Das Vermögen welches durch dieses Frühwarnsystem regelbasiert überprüft wird liegt aktuell bei rund 4,5 Milliarden Euro.  

01.02.2016

HM Trust AG gewinnt Spezialfonds im Bereich der Nachhaltigkeit

Artikel anzeigen

Die HM Trust AG hat den ersten Kunden gewinnen können welcher nach strengen, nachhaltigen Kriterien investiert. Zur Würdigung der individuellen Nachhaltigkeitskriterien des Kunden, wurde eine Kooperation mit der imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen mbH eingegangen. Die Umsetzung des Mandats erfolgt im Rahmen eines Spezialfonds.

01.01.2016

Otto Treisch übernimmt Aufsichtsratposition bei der HM Trust AG

Artikel anzeigen

Der Aufsichtsratsvorsitzende der HM Trust AG - Herr Eberhard Sautter - hat Herrn Otto Treisch mit Wirkung zum 01. Januar 2016 zum Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens bestellt.

Herr Otto Treisch war bis zum 31.12.2015 im Vorstand der HM Trust AG verantwortlich für die Ressorts Finanzsteuerung, Risikomanagement, Planung/Controlling, IT Operations, Compliance und Geldwäscheverhinderung.

Die Aufgaben von Herrn Treisch wird zukünftig Herr Lars Möller verantworten.

01.01.2016

Lars Möller übernimmt Vorstandsposition bei der HM Trust AG

Artikel anzeigen

Der Aufsichtsrat der HM Trust AG hat Herrn Lars Möller mit Wirkung zum 01. Januar 2016 zum Vorstand des Unternehmens bestellt.

Lars Möller (46) übernimmt die Verantwortung der Ressorts Finanzsteuerung, Risikomanagement, Planung/Controlling, IT Operations, Compliance und Geldwäscheverhinderung von Herrn Otto Treisch. Die Vorstandstätigkeit von Herrn Otto Treisch endete ordentlich zum 31.12.2015

01.05.2015

Dirk Springer verstärkt Vorstand der HM Trust AG

Artikel anzeigen

Der Aufsichtsrat der HM Trust AG hat Herrn Dirk Springer mit Wirkung zum 01. Mai 2015 zum Vorstand des Unternehmens bestellt.

Dirk Springer (41) wird die Ressorts Portfoliomanagement, Kapitalmarktresearch, Produktentwicklung und Personal verantworten. Mit der Bestellung wird die Ressortverantwortung innerhalb des Vorstands neu geregelt. Der Vorsitzende Herr Raik Mildner verantwortet - neben seiner Tätigkeit als Finanzvorstand bei der HanseMerkur Versicherungsgruppe - zukünftig die Ressorts Vertrieb und Organisation. Herr Otto Treisch ist für die Ressorts Finanzsteuerung, Risikomanagement, Planung/Controlling, IT Operations, Compliance und Geldwäscheverhinderung verantwortlich.